Alle anzeigen

5 Anzeichen das der Körper eine Entgiftungskur braucht

 

 

Nicht zuletzt durch die Nahrung nimmt unser Körper tagtäglich zahlreiche Gifte auf, die sich nicht immer vollständig abbauen lassen. Ist die Giftstoff-Belastung dann zu hoch, sendet der Körper unterschiedliche Signale aus:

1. Man fühlt sich ständig müde und abgeschlagen, da es den Körper eine Menge Kraft kostet auf Hochtouren zu versuchen Gifte auszuleiten.

2. Man leidet unter Verstopfung, da üblicherweise viele Giftstoffe über den Stuhlgang ausgeschieden werden. Bei einer Verstopfung finden die Toxine nur schwer nach draußen.

3. Weißer Belag auf der Zunge kann auf eine vermehrte Schadstoffansammlung im Darm hinweisen.

4. Schlechte Haut und Rötungen können ein Anzeichen für Giftstoffe sein.

5. Eine grundlose Gewichtszunahme kann als Ursache zu viele nicht ausgeschiedene Gifte im Darm haben.

Fazit: Der Darm beeinflusst die meisten Funktionen im menschlichen Körper. Aus diesem Grund sollte man zwei Mal jährlich eine Darmsanierung in Betracht ziehen mit dem Ziel, zu entgiften und den Darm mit nützlichen Bakterienkulturen neu aufzubauen. Wenn danach der Darm wieder Nährstoffe für den Körper aufnehmen kann und diese aufspaltet, verschwinden oft viele Erkrankungen, die aufgrund von Mangel an Mikro/- und Makronährstoffen begünstigt und gefördert wurden. Das Allergiepotential sinkt, Gifte können besser ausgeschieden werden. Das Immunsystem wird angemessen aktiviert. Nebenbei minimiert sich dadurch auch die Lust auf Süssigkeiten wenn der Darm wieder intakt arbeitet und bestimmte Darmkulturen – die durch falsche Ernährung und Medikamente überhand genommen haben – wieder ins Gleichgewicht kommen. Viele ganzheitliche Methoden behandeln deshalb heutzutage zuerst den Darm, bevor sie mit der Therapie der Symptome einer Gesundheitsstörung beginnen – was sich nach einer gelungenen Darmsanierung aber oft schon gebessert, wenn nicht sogar erledigt hat. Die beste Gesundheitsprophylaxe vor Krankheiten ist die  Erhaltung und Pflege der Darmflora und der Darmschleimhaut.